Länderspiel der U20-DFB-Auswahl in Kassel

Mitglieder der Spielvereinigung Zella/Loshausen sahen U20-Niederlage im Kasseler Stadion

Zella/Loshausen. Viktoria Schwalm, jetzt Spielerin bei Turbine Potsdam, hatte es indirekt ermöglicht: Mitglieder der Spielvereinigung Zella/Loshausen konnten aufgrund der vom DFB gezahlten Ausbildungsbeihilfe für Viktoria einen kleinen Betrag verwenden, um zum U20-Damenländerspiel Deutschland gegen Schweden nach Kassel zu fahren. Leider hatten beide Verbände kurzfristig entschieden, anstatt der U19-Auswahl die U20-Damen zu benennen. Damit war klar, dass Viktoria leider nicht im Aufgebot stehen konnte.

Da jedoch Bus und Karten bereits bestellt waren, entschloss sich der Verein, das Angebot trotzdem aufrecht zu erhalten. Es war aber zu erwarten, dass daher das Interesse bei den Vereinsmitgliedern und auch bei den Spielern der JSG Willingshausen wie auch bei den Damenmannschaften von Antrefftal nicht besonders groß war.

Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fahrt sollte es aber zu einem tollen Erlebnis werden. Für die meisten war es der erste Besuch im Kasseler Stadion. Aufgrund einer Fehlleitung eines Ordners wurde der Bus sogar in den VIP-Bereich gelotst. Er musste aber diesen doch wieder verlassen und den vorgesehenen Parkplatz anfahren.

Da man rechtzeitig angereist war, konnten alle die tolle Atmosphäre im Stadion genießen. Es war ein Erlebnis zu sehen, wie sich beide Mannschaften und die Schiedsrichterinnen mit Katrin Rafalski als Spielleiterin intensiv auf das Spiel vorbereiteten.

Vor Beginn des Spiels begrüßten HFV-Präsident Rolf Hocke, Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen und Baunatals Bürgermeister Manfred Schaub die Mannschaften.

Ab dem Anpfiff sahen die Zuschauerinnen und Zuschauer eine von der deutschen Auswahl überlegen geführte erste Halbzeit. Aber es kam, wie es kommen musste: Kein Tor geschossen – aber kurz nach dem Wechsel ein Tor eingefangen! Schweden führte 0:1! Trotz größtem Bemühen wollte der deutschen U20-Auswahl kein Treffer gelingen.

Die angereisten Schwälmer waren trotz der Niederlage der Gastgeberinnen von diesem Erlebnis total begeistert. Jugendleiter Hans-Peter Schultheiß konnte aufgrund der positiven Reaktionen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Wiederholung einer solchen Fahrt in Aussicht stellen. Dann aber zu einem Spiel, in dem Viktoria Schwalm im Vereins- oder sogar im Nationaltrikot mitwirkt!

Main Image
Item 1 of 0
 
  • DSC_1510
  • DSC_1511
  • DSC_1512
  • DSC_1513
  • DSC_1514
  • DSC_1515
  • DSC_1516
  • DSC_1517
  • DSC_1518
  • DSC_1519
  • DSC_1520
  • DSC_1521
  • DSC_1522
  • DSC_1524
  • DSC_1525
  • DSC_1529
  • DSC_1554
  • DSC_1566
  • DSC_1567
  • DSC_1568
  • DSC_1569
  • DSC_1570
  • DSC_1571
  • DSC_1577
  • DSC_1584
  • DSC_1586
  • DSC_1587
  • DSC_1593
  • DSC_1594
  • DSC_1623
  • DSC_1629
  • DSC_1632
  • DSC_1634
  • DSC_1635
  • DSC_1636
  • DSC_1637
  • DSC_1638
  • DSC_1642
  • DSC_1643
  • DSC_1644
  • DSC_1645
  • DSC_1648
  • DSC_1653
  • DSC_1659
  • DSC_1688
  • DSC_1699
  • DSC_1703
  • DSC_1706
  • DSC_1707

Ob Jung, ob Alt ... Erlebe Fußball im Verein

Erlebe Fußball in der Spielvereinigung!
©MO 2015
1
 
Sponsoren
1. Bundesliga
Hier finden Sie alle Informationen zum Spieltag und die aktuelle Tabelle.
Hier finden Sie alle Informationen zum Spieltag und die aktuelle Tabelle.
Hier finden Sie alle Informationen zum Spieltag und die aktuelle Tabelle.
Hier finden Sie alle Informationen zum Spieltag und die aktuelle Tabelle.
Hier finden Sie alle Informationen zum Spieltag und die aktuelle Tabelle.
Hier finden Sie alle Informationen zum Spieltag und die aktuelle Tabelle.
Hier finden Sie alle Informationen zum Spieltag und die aktuelle Tabelle.
Hier finden Sie alle Informationen zum Spieltag und die aktuelle Tabelle.
Hier finden Sie alle Informationen zum Spieltag und die aktuelle Tabelle.
2. Bundesliga
Im letzten Spiel des Jahres ging die Pleitenserie des MSV Duisburg weiter. Beim 1:3 präsentierte sich die Zebra-Abwehr nicht auf der Höhe und lud die Dresdner Offensive bei widrigen Verhältnissen regelrecht zum Toreschießen ein. Gerade Atik wusste damit etwas anzufangen.
Ein fulminanter Start und eine abgeklärte Antwort reichten Holstein Kiel aus, um den Hamburger SV mit 3:1 zum zweiten Mal in der laufenden Spielzeit zu schlagen. Für die Gäste, die trotzdem an der Tabellenspitze überwintern, war es die erste Saisonniederlage in der Fremde. Die KSV, inspiriert von Doppeltorschütze Kinsombi und vorlagenfreudigen Verteidigern, nähert sich derweil den Aufstiegsrängen an.
Dank einer extrem effizienten Chancenverwertung und eines nicht zu stoppenden Angriffsduos besiegte Erzgebirge Aue Union Berlin mit 3:0 und fügte den Köpenickern die erste Niederlage der Saison zu. Dabei mussten die Veilchen im ersten Durchgang eine Drangphase der Gäste überstehen, agierten dann aber spielfreudig und verdienten sich den Sieg redlich.
Mit einem 6:2 gegen Darmstadt 98 hat sich der SC Paderborn eindrucksvoll in die Winterpause verabschiedet. Dabei überzeugten die Ostwestfalen einmal mehr offensiv insbesondere durch Tekpetey und Michel, mussten aufgrund von zwei überraschenden Gegentoren aber dennoch lange um den Dreier bangen.
Das einmal mehr effiziente St. Pauli schlug Magdeburg beim 4:1 unter Wert. Die Führung der Kiez-Kicker gegen den zunächst stark auftrumpfenden FCM fiel wie aus dem Nichts, der unbeeindruckte Aufsteiger schlug vor der Pause zurück. Nach Wiederanpfiff zog ein Doppelschlag der Kauczinski-Elf nach einer guten Stunde dem kräftemäßig nachlassenden Abstiegskandidaten den Zahn.
Der 1. FC Heidenheim hat beim Heimdebüt von Uwe Neuhaus für dessen erste Niederlage als Coach von Arminia Bielefeld gesorgt. Einen 0:1-Rückstand münzte das Team von der Ostalb noch in einen letztlich etwas schmeichelhaften 2:1-Erfolg um und überwintert damit im oberen Tabellendrittel. Schütz und Andrich schickten im ersten Durchgang Bewerbungen zum "Tor des Monats", Voglsammer ließ zwei hervorragende Gelegenheiten zum Ausgleich aus.
Der FC Ingolstadt kassierte zum Jahresabschluss die nächste kalte Dusche und verlor gegen Jahn Regensburg mit 1:2. In Abwesenheit des Top-Sturmduos Grütter und Adamyan schwang sich Al Ghaddioui zum entscheidenden Mann auf und bescherte den Gästen ein frohes Fest. Der FCI dagegen verpasste ein versöhnliches Jahresende und geht mit lediglich zehn Punkten in die Winterpause.
Der VfL Bochum hat im letzten Spiel des Kalenderjahres einen Auswärtscoup gelandet: Der Revierklub schlug den 1. FC Köln nicht unverdient mit 3:2. Der Bundesliga-Absteiger half am Freitagabend allerdings kräftig mit - da war selbst Teroddes Torriecher zu wenig.
Der SV Sandhausen und die SpVgg Greuther Fürth haben zum Jahresausklang 0:0 gespielt. Im Hardtwaldstadion hatten die Hausherren vor der Pause ein Chancenplus, verpassten jedoch mehrmals die Führung. Die Gäste hatte ihre beste Möglichkeit früh im Spiel durch einen Pfostentreffer. Nach der Pause verflachte die Partie komplett.
Champions League
Hier finden Sie alle Informationen zum Spieltag und die aktuelle Tabelle.
Hier finden Sie alle Informationen zum Spieltag und die aktuelle Tabelle.
Hier finden Sie alle Informationen zum Spieltag und die aktuelle Tabelle.
Hier finden Sie alle Informationen zum Spieltag und die aktuelle Tabelle.
Hier finden Sie alle Informationen zum Spieltag und die aktuelle Tabelle.
Hier finden Sie alle Informationen zum Spieltag und die aktuelle Tabelle.
Hier finden Sie alle Informationen zum Spieltag und die aktuelle Tabelle.
Hier finden Sie alle Informationen zum Spieltag und die aktuelle Tabelle.
Hier finden Sie alle Informationen zum Spieltag und die aktuelle Tabelle.
Hier finden Sie alle Informationen zum Spieltag und die aktuelle Tabelle.