Länderspiel der U20-DFB-Auswahl in Kassel

Mitglieder der Spielvereinigung Zella/Loshausen sahen U20-Niederlage im Kasseler Stadion

Zella/Loshausen. Viktoria Schwalm, jetzt Spielerin bei Turbine Potsdam, hatte es indirekt ermöglicht: Mitglieder der Spielvereinigung Zella/Loshausen konnten aufgrund der vom DFB gezahlten Ausbildungsbeihilfe für Viktoria einen kleinen Betrag verwenden, um zum U20-Damenländerspiel Deutschland gegen Schweden nach Kassel zu fahren. Leider hatten beide Verbände kurzfristig entschieden, anstatt der U19-Auswahl die U20-Damen zu benennen. Damit war klar, dass Viktoria leider nicht im Aufgebot stehen konnte.

Da jedoch Bus und Karten bereits bestellt waren, entschloss sich der Verein, das Angebot trotzdem aufrecht zu erhalten. Es war aber zu erwarten, dass daher das Interesse bei den Vereinsmitgliedern und auch bei den Spielern der JSG Willingshausen wie auch bei den Damenmannschaften von Antrefftal nicht besonders groß war.

Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fahrt sollte es aber zu einem tollen Erlebnis werden. Für die meisten war es der erste Besuch im Kasseler Stadion. Aufgrund einer Fehlleitung eines Ordners wurde der Bus sogar in den VIP-Bereich gelotst. Er musste aber diesen doch wieder verlassen und den vorgesehenen Parkplatz anfahren.

Da man rechtzeitig angereist war, konnten alle die tolle Atmosphäre im Stadion genießen. Es war ein Erlebnis zu sehen, wie sich beide Mannschaften und die Schiedsrichterinnen mit Katrin Rafalski als Spielleiterin intensiv auf das Spiel vorbereiteten.

Vor Beginn des Spiels begrüßten HFV-Präsident Rolf Hocke, Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen und Baunatals Bürgermeister Manfred Schaub die Mannschaften.

Ab dem Anpfiff sahen die Zuschauerinnen und Zuschauer eine von der deutschen Auswahl überlegen geführte erste Halbzeit. Aber es kam, wie es kommen musste: Kein Tor geschossen – aber kurz nach dem Wechsel ein Tor eingefangen! Schweden führte 0:1! Trotz größtem Bemühen wollte der deutschen U20-Auswahl kein Treffer gelingen.

Die angereisten Schwälmer waren trotz der Niederlage der Gastgeberinnen von diesem Erlebnis total begeistert. Jugendleiter Hans-Peter Schultheiß konnte aufgrund der positiven Reaktionen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Wiederholung einer solchen Fahrt in Aussicht stellen. Dann aber zu einem Spiel, in dem Viktoria Schwalm im Vereins- oder sogar im Nationaltrikot mitwirkt!

Main Image
Item 1 of 0
 
  • DSC_1510
  • DSC_1511
  • DSC_1512
  • DSC_1513
  • DSC_1514
  • DSC_1515
  • DSC_1516
  • DSC_1517
  • DSC_1518
  • DSC_1519
  • DSC_1520
  • DSC_1521
  • DSC_1522
  • DSC_1524
  • DSC_1525
  • DSC_1529
  • DSC_1554
  • DSC_1566
  • DSC_1567
  • DSC_1568
  • DSC_1569
  • DSC_1570
  • DSC_1571
  • DSC_1577
  • DSC_1584
  • DSC_1586
  • DSC_1587
  • DSC_1593
  • DSC_1594
  • DSC_1623
  • DSC_1629
  • DSC_1632
  • DSC_1634
  • DSC_1635
  • DSC_1636
  • DSC_1637
  • DSC_1638
  • DSC_1642
  • DSC_1643
  • DSC_1644
  • DSC_1645
  • DSC_1648
  • DSC_1653
  • DSC_1659
  • DSC_1688
  • DSC_1699
  • DSC_1703
  • DSC_1706
  • DSC_1707

Ob Jung, ob Alt ... Erlebe Fußball im Verein

Erlebe Fußball in der Spielvereinigung!
©MO 2015
1
 
Sponsoren
1. Bundesliga
Der FC Bayern hat es geschafft und ist zum 29. Mal deutscher Meister. Gegen die Frankfurter Eintracht gaben sich die Bayern keine Blöße und machten den Titel mit einem 5:1-Sieg, der in einem phasenweise recht turbulenten Spiel früh auf den Weg gebracht wurde, letztlich aus eigener Kraft klar. Frankfurt kann sich trotz Niederlage mit der Europa League trösten.
In einem Spiel, in dem es für beide Teams um nichts mehr ging, trennten sich der FC Schalke 04 und der VfB Stuttgart 0:0. Einem Treffer näherte sich vor allem der VfB an, auf königsblauer Seite gab es am Ende einen emotionalen Moment.
Borussia Dortmund hat das letzte Auswärtsspiel der Saison gewonnen, doch den großen Wurf verpasst: Durch den parallelen Bayern-Sieg über Frankfurt wurde das 2:0 in Mönchengladbach letztlich bedeutungslos. Ex-Gladbacher Reus nahm den Hausherren die Freude - und die Chance auf die Champions League.
Dank eines 5:1-Erfolgs bei Hertha BSC und der Niederlage von Borussia Mönchengladbach gegen Borussia Dortmund schaffte Bayer Leverkusen am 34. Spieltag noch den Sprung auf Platz vier und sicherte sich damit die Champions-League-Teilnahme 2019/20. In einer Bundesliga-Partie auf überschaubarem Niveau war die Werkself das durchschlagskräftigere Team.
Werder Bremen hat das letzte Saisonspiel dank eines Treffers von Pizarro mit 2:1 gewonnen. Doch der Dreier reichte nicht für Europa, denn Wolfsburg ließ zu Hause gegen Augsburg nichts anbrennen und gewann mit 8:1. Damit beendet der SVW die Saison auf Platz acht.
Nach acht sieglosen Partien in Folge hat der SC Freiburg zum Saisonausklang noch einmal einen Dreier eingefahren und den 1. FC Nürnberg mit 5:1 besiegt. Während der Club bei seiner Abschiedsvorstellung aus Liga eins enttäuschte, zeigten sich die Breisgauer über die gesamte Partie spielfreudig und gewannen auch in der Höhe hochverdient.
Der 1. FSV Mainz 05 drehte ein furioses Spiel nach 0:2-Rückstand zur Pause noch in einen 4:2-Sieg. Die TSG verspielte zum Abschied von Trainer Julian Nagelsmann die zwischenzeitlich fast schon sichere Europa-League-Teilnahme auf eine ganz bittere Art und Weise. Knackpunkt der Partie war ein früher Platzverweis.
Wolfsburg feiert beim letzten Spiel unter Bruno Labbadia die Rückkehr auf die internationale Bühne und machte mit einem 8:1-Kantersieg gegen Augsburg den direkten Einzug in die Europa League perfekt. Von Beginn an hielt der VfL das Zepter fest in der Hand - auch Abwehrschwächen des FCA, bei dem deutlich die Luft raus war, bedingten, dass die Partie mit einer klaren Pausenführung der Wölfe vorzeitig entschieden war.
Mit einem etwas glücklichen 2:1 siegte Fortuna Düsseldorf am Samstagnachmittag gegen Absteiger Hannover 96. Die Fortunen präsentierten sich in der ersten Hälfte äußerst passiv und unbekümmert, während Hannover sich mühte, seine wenigen Chancen aber liegen ließ. Nach der Pause schockte die Fortuna die Gäste mit einem Doppelschlag innerhalb von vier Minuten und konnte trotz des Anschlusstreffers die Führung über die Zeit bringen.
2. Bundesliga
Der Hamburger SV hat die Saison am Sonntagnachmittag versöhnlich beschlossen: Trotz des bereits verpassten Aufstiegs kam der Bundesliga-Absteiger zu einem hochverdienten 3:0-Heimerfolg über Schlusslicht Duisburg. Emotional wurde es speziell für Top-Talent Arp.
Der SV Sandhausen hat es geschafft: Die Baden-Württemberger bleiben auch im achten Jahr in Folge zweitklassig. Beim 2:2 in Regensburg mussten Diekmeier &. Co lange zittern. Durch Behrens Doppelpack und der Niederlage des direkten Konkurrenten Ingolstadt sollte es aber doch noch zum Happy End kommen. Jahn-Coach Achim Beierlorzer verabschiedet sich mit der Einstellung einer Bestmarke aus der Oberpfalz.
In einer intensiven Partie hat Union Berlin beim VfL Bochum den direkten Aufstieg verpasst. Das 2:2 reichte den Eisernen nicht, um am letzten Spieltag noch Platz zwei zu erklimmen. Lange Zeit hatten sich die Hauptstädter beim Revierklub schwergetan, in einer rasanten Schlussphase aber in Überzahl und mit einem Doppelschlag für Hochspannung gesorgt. Am Ende fehlte jedoch ein Tor.
Dem SV Darmstadt ist der erfolgreiche Abschluss der Zweitliga-Saison 2018/19 geglückt. Mit einem knappen 1:0-Sieg gegen Erzgebirge Aue sicherten sich die Lilien Rang zehn. Die Gäste aus dem Erzgebirge verpassten im zweiten Durchgang zahlreiche Chancen auf den Ausgleich und gingen daher leer aus.
Am Ende einer hektischen Schlussphase ging der 1. FC Heidenheim mit 4:2 gegen Ingolstadt als Sieger hervor, krönte damit eine starke Spielzeit und beförderte die Schanzer damit in die Relegation gegen Wehen Wiesbaden.
Trotz einer Niederlage am letzten Spieltag ist der SC Paderborn zurück in der Bundesliga. Die Ostwestfalen profitierten von der Schützenhilfe des VfL Bochum, der im Parallelspiel ein 2:2 gegen Union Berlin holte. Somit fiel das 1:3 des SCP gegen Dynamo Dresden nicht ins Gewicht, der Durchmarsch von der 3. Liga in die Bundesliga ist perfekt - auch wenn den Paderbornern im letzten Spiel ein Dresdner die Show stahl.
Zum Abschluss der Saison 2018/19 gewann die SpVgg Greuther Fürth in einem phasenweise recht zähen Spiel dank eines späten Treffers gegen den FC St. Pauli mit 2:1. Das Kleeblatt beendete damit seinen jüngsten Negativlauf von zuvor fünf sieglosen Spielen in Serie und verabschiedet sich mit einem positiven Ergebnis in den Sommer.
Der 1. FC Magdeburg und der 1. FC Köln haben sich jeweils mit einem Punkt aus der 2. Bundesliga verabschiedet. Der FCM spielte stark auf, musste aber bereits früh einem Rückstand hinterherlaufen. Letztlich belohnte sich der Absteiger für seine couragierte Leistung mit einem Zähler. Für den negativen Höhepunkt der Partie sorgten einige Fans auf den Rängen.
Dass es sportlich um nichts mehr ging, zeigte sich im Duell von Arminia Bielefeld und Holstein Kiel am letzten Zweitliga-Spieltag am Sonntagnachmittag über weite Strecken deutlich. Die Hausherren waren durchweg ein wenig überlegen, ließen aber lange Zeit Präzision und den letzten Willen vermissen. Am Ende reichte der Arminia ein Treffer, um das letzte Heimspiel der Saison mit einem Dreier zu beenden.
Champions League
Tottenham Hotspur steht nach einem denkwürdigen Spiel in Amsterdam im Champions-League-Finale! Ajax ging früh in Front, sah sich dann aber aufkommenden Spurs gegenüber, die bloß das Tor nicht trafen, während die Hausherren noch vor der Pause erhöhten. Nach Wiederbeginn schlug Lucas Moura allerdings binnen kurzer Zeit mit zwei Toren zurück. Tottenham schnupperte nun an der Wende - und setzte dem Irrsinn in der Nachspielzeit die Krone auf.
Tottenham Hotspur steht nach einem denkwürdigen Spiel in Amsterdam im Champions-League-Finale! Ajax ging früh in Front, sah sich dann aber aufkommenden Spurs gegenüber, die bloß das Tor nicht trafen, während die Hausherren noch vor der Pause erhöhten. Nach Wiederbeginn schlug Lucas Moura allerdings binnen kurzer Zeit mit zwei Toren zurück. Tottenham schnupperte nun an der Wende - und setzte dem Irrsinn in der Nachspielzeit die Krone auf.
Liverpool hat das Wunder geschafft! Nach 0:3-Hinspielpleite drehten die Reds den Spieß an der Anfield Road mit einem 4:0 tatsächlich noch um. Die Klopp-Schützlinge erwischten mit einer frühen Führung einen Start nach Maß. Aufkommende Katalanen verpassten trotz Chancenplus bis zur Pause den Ausgleich und kassierten bald nach Wiederanpfiff einen Doppelschlag. Weil Barça weiterhin fahrlässig verteidigte, gelang der Klopp-Elf in der Schlussphase der entscheidende Treffer.
Liverpool hat das Wunder geschafft! Nach 0:3-Hinspielpleite drehten die Reds den Spieß an der Anfield Road mit einem 4:0 tatsächlich noch um. Die Klopp-Schützlinge erwischten mit einer frühen Führung einen Start nach Maß. Aufkommende Katalanen verpassten trotz Chancenplus bis zur Pause den Ausgleich und kassierten bald nach Wiederanpfiff einen Doppelschlag. Weil Barça weiterhin fahrlässig verteidigte, gelang der Klopp-Elf in der Schlussphase der entscheidende Treffer.
Der FC Barcelona steht nach einem 3:0 im Halbfinal-Hinspiel über Liverpool mit mehr als einem Bein im Finale der Champions League. Die Katalanen legten vor der Pause vor, machten dann aber wenig und kassierten fast den Ausgleich. Und dann kam Messi, der die Spanier dem Finale in Madrid ganz nah brachte.
Der FC Barcelona steht nach einem 3:0 im Halbfinal-Hinspiel über Liverpool mit mehr als einem Bein im Finale der Champions League. Die Katalanen legten vor der Pause vor, machten dann aber wenig und kassierten fast den Ausgleich. Und dann kam Messi, der die Spanier dem Finale in Madrid ganz nah brachte.
Mit einem verdienten 1:0-Erfolg bei Tottenham schaffte sich Ajax eine ausgezeichnete Ausgangsposition für das Rückspiel in Amsterdam. Brillant aufspielende Gäste krönten ihre klare Dominanz der ersten halben Stunde mit der verdienten Führung, die Spurs lebten erst kurz vor der Pause auf. Die Defensive der Niederländer geriet im zweiten Abschnitt gegen zu biedere Londoner dann kaum mehr in Gefahr.
Mit einem verdienten 1:0-Erfolg bei Tottenham schaffte sich Ajax eine ausgezeichnete Ausgangsposition für das Rückspiel in Amsterdam. Brillant aufspielende Gäste krönten ihre klare Dominanz der ersten halben Stunde mit der verdienten Führung, die Spurs lebten erst kurz vor der Pause auf. Die Defensive der Niederländer geriet im zweiten Abschnitt gegen zu biedere Londoner dann kaum mehr in Gefahr.